Ich, das SchlafSchaf ( noch ) in der letzten Reihe!

 

Eine Aufforderung an mich und alle Menschen die frei, selbst entscheiden und leben wollen.

Da stehe  ich schön sortiert, noch in der letzten Reihe mit festem Blick auf die Laderampe zur Verladung, um der Schlachtung(Impfung) zugeführt zu werden. Mit jedem Tag, wo wieder eine Gruppe verladen wird, wo mir wieder mehr offenbart wird, was die Agenda ist, rücke ich vor und die „Verlader“ werden immer frecher. Mein freier Wille ist längst gebrochen, ich starre nur auf Rampe und sehe meinen Weg in den Tod. Ich blöcke noch meinen Unmut, meine Wut, meine Angst hinaus, in die dafür vorbereiteten Kanäle. So bin ich gut sortierbar als „schwarzes“ Schaf, was sich nicht versklaven lassen will. Was gelesen hat, was informiert ist, dem klar ist welche Mächte spielen, dass aber sein Leben lang manipuliert wurde an der Perlenkette der Propaganda entlang. Was selber mitgemacht hat und dachte den Menschen was Gutes zu tun.

Ich habe mich schon lange von dieser Manifestation verabschiedet, die Gier, diese idiotische Überhebung über die Naturgesetze erkannt, habe gedacht man lässt mich, aber totalitäre Regime und deren böse Gedanken, die nur ohne Geist und unter Vernichtung der Liebe gedeihen können, dürfen nichts dulden, das nagt zu sehr an Ihrem Ego, sie müssen alles und jeden in Ihrer Gewalt haben, ohne jedes Erbarmen.

So habe ich erkannt, dass es die Aufgabe eines jeden Menschen ist, seine Verantwortung, seinen eigenen Willen sich vor diesen Kreaturen zu schützen. Die Naturgesetze haben eine vollkommene Welt geschaffen, eine Welt in der sich alles selbst reguliert, in  der hat der Mensch seinen freien Willen, weil er aus dem feinstofflichen kommt, aus der Welt der Energie, er kann sich hier selbst vernichten, weil GOTT das Böse nicht zulässt, aber sich selbst überlässt ( freier Wille).

Mein freier Wille ist aber ins Licht zu kommen, die Naturgesetze zu achten und dafür Mitgestalter zufinden. Heute weiss ich, dass das keine Eckenkriescher sind, keine feigen Schöngeister/Redenschwinger, sondern Erzengel, Schwinger des Feuerschwertes gegen das Böse, deutliche, klare Geister, die ablehnen und das auch zeigen. Meine Wille ist es das Böse zu töten, mein Wille ist es, durch Worte zu wecken und dabei auch bei Verfolgung nicht nachzulassen,  die wahren Aufklärer zu benennen und jeden Tag zu beten.

Ich stehe in dem Pfersch, noch in der letzten Reihe, noch blöke ich in Reih und Glied, aber ich wende meinen starren Blick ab von der Rampe und schaue nach oben in das Licht und bitte um Kraft und Geist und Hilfe, bitte um Feuer und Pech und Schwefel um das Böse zu überschütten, um die Vernichtung all der Mörder und Giergeier, bitte um Verbannung all der schwachen Mitläufer und Lügner, Speichellecker und Popokriescher.

Ich bitte die Wesenhaften mich und alle, die diesen Weg auch gehen wollen zu Ehrlichkeit, Ethik und Würde, zu Achtung vor der Natur und den Menschen, die Ausbeutung beenden wollen, die Freiheit und Frieden und Fülle und Liebe wollen, zu unterstützen und uns enorme Kraft zu verleihen.

Ich bete, das wir mit unserem eigenen Willen und gegen unsere Schwäche und Geldgier diese bösen Kräfte vernichten und den missbrauchten immensen Reichtum wieder verteilen, an alle. Das braucht auch die Bereitschaft die Gewalt des Bösen mit der Kraft des Glaubens an die Natur, zu bekämpfen und zu besiegen!

Die Vergangenheit lehrt, die Diktatoren dieser Welt, die Diener des Bösen haben noch nie ohne Kampf und Blutvergiessen etwas abgegeben.

Ich stehe in dem Pfersch, noch in der letzten Reihe, noch blöke ich in Reih und Glied, aber ich wende meinen starren Blick ab von der Rampe und schaue nach links und rechts zu den Menschen und will ihnen meine Hand reichen, will sie auch vom Schlafschaf befreien, will sie ermuntern sich mit mir zu bewegen, nach links oder rechts, oder nach hinten, um zu schauen, ob wir nicht die Bretter des Pfersch öffnen können, ob wir nicht raustreten können, ob wir nicht dem Stier ähnlich den Kopf nach vorne, unten bewegen und uns den Weg frei machen ins Licht. Auch wenn es dabei um den Einsatz unseres Lebens geht, aber wir haben die Gewissheit einer Chance, denn die andere Richtung führt nur in die Vernichtung, macht aus unserem freien Willen das Gefangenenlager des Sklaventums.

Werdet wieder Menschen, brecht aus aus dem Pfersch, es ist unsere letzte Chance informiert Euch, diskutiert mit Euch, sagt klar und sehr laut nein, verweigert jede Mitarbeit, zerstört das System der Macht, der Finanzen, und entwickelt kleine Gruppen, die mit Liebe und Zuwendung, regional, eine neue friedvolle, gute Weltordnung schaffen.

Dafür bete ich, darum bitte ich. Dafür kämpfe ich und setze gegen die Propaganda, die Lüge, den Betrug, die offene Kommunikation.

Angst ist die Annahme, negative Gedanken seien Tatsachen!

Der Menschbeweger